Startseite, Zwischen den Aktendeckeln
Schreibe einen Kommentar

Elektronisch ein Muss: das Anlageverzeichnis

Die Finanzverwaltung setzt schon seit längerem auf elektronische Kommunikation. Vor allem bei Selbstständigen sind Ausnahmen nur in besonderen Härtefällen erlaubt – und diese sind angesichts der Normalität von PC und Internet kaum noch vorstellbar. Unternehmer müssen viele Formulare elektronisch übermitteln, etwa

  • die Umsatzsteuervoranmeldung
  • den Antrag auf Dauerfristverlängerung
  • die Zusammenfassende Meldung oder
  • die Anlage EÜR für die Gewinnermittlung.

Für die Veranlagung 2017 gilt außerdem, dass alle Einnahmen-Überschuss-Rechner zwingend den Vordruck EÜR der Finanzverwaltung verwenden müssen. Außerdem seither Pflichtprogramm: die Anlage AVEÜR. Das hat die Finanzverwaltung Hamburg klargestellt.

Anlageverzeichnis nur noch nach Vordruck

Die Anlage AVEÜR ist das Anlageverzeichnis zur Gewinnermittlung. Bislang war es alternativ möglich, die Wirtschaftsgüter des Unternehmens in einem formlosen individuellen Verzeichnis zusammenzustellen. Das geht nun nicht mehr. Die Anlage AVEÜR müssen Selbstständige gemeinsam mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung elektronisch ans Finanzamt übermitteln.

Im Anlageverzeichnis werden sämtliche Wirtschaftsgüter des Unternehmens, geordnet nach Grund und Immobilien, immateriellen Wirtschaftsgütern sowie beweglichen Wirtschaftsgütern aufgeführt. Außerdem müssen Selbstständige hier den Tag der Anschaffung, die Kosten, den Buchwert zu Jahresbeginn und zu Jahresende, Abschreibungen sowie gegebenenfalls den Abgangswert bei Verkauf oder Entnahme eintragen.

Ohne Zertifikat geht es nicht

Achtung: Als Unternehmer müssen Sie Ihre Steuerformulare nicht nur elektronisch, sondern auch authentifiziert übermitteln. Dafür benötigen Sie ein elektronisches Zertifikat, das Sie bei ElsterOnline bestellen können. Wenn Sie sich erstmalig im ElsterOnline-Portal registrieren, erhalten Sie es automatisch.

Tipp: Die Registrierung muss pro Steuerzahler nur einmal vorgenommen werden. Sie gilt dann für alle Steuerarten, für die eine ELSTER-Übertragung vorgeschrieben oder möglich ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.