Gute Nachrichten für Studenten: Kosten für Erststudium sind Werbungskosten

Die Kosten für ein Erststudium oder eine spezielle Ausbildung können steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden. Zwei aktuelle Urteile des Bundesfinanzhofs haben eine Tendenz bestätigt, die die obersten Steuerrichter schon seit einigen Jahren verfolgen. Die Finanzämter erkennen bislang Studienkosten nur als so genannte Sonderausgaben an – bis zu einem Höchstbetrag von 4.000 Euro pro Jahr und ohne die Möglichkeit, Verluste mit späteren Einnahmen zu verrechnen. Was die Urteile für die Praxis bedeuten, klärt das Interview mit Tom Borgs-Orlando, Beratungsstellenleiter der Lohnsteuerhilfe Bayern.

Interview Tom Borgs-Orlando

Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.