Irrtum ausgeschlossen?
Schreibe einen Kommentar

Virtuelle Hausaufgaben: Steuerberater und das Internet

Wie finden Mandanten eigentlich einen neuen Steuerberater – über Empfehlungen? Übers Internet? Beim letztgenannten Medium dürften ihnen zahlreiche, möglicherweise gute und kompetente Berater durch die Lappen gehen. Denn laut STAX – dem Statistischen Berichtssystem für Steuerberater – hat ein Drittel der Steuerberater in Deutschland überhaupt keine Homepage. Sie können also gar nicht im Netz gefunden werden.

Steuerberater im Internet: Mehr Pepp, bitte

Viele der Steuerberater, die im Internet vertreten sind, begnügen sich außerdem mit langen Aufzählungen von üblichen Steuerberaterleistungen, endlos archivierten Mandanteninformationen und einer Menüführung, in denen sich kaum ein neuer Besucher zurechtfindet.

Mandanten auf der Suche im Netz nicht allein lassen

Dabei wird der Auftritt im Web für Steuerberater immer wichtiger. Ihre Branche ist ein klassisches Beispiel für eine Dienstleistung, die stark über das Internet gesucht wird. Mehr als 800.000 Suchanfragen aus ganz Deutschland allein für das Suchwort „Steuerberater“ leitet der Marktführer Google Monat für Monat weiter. Wer hier über einen Webauftritt verfügt, hat den Konkurrenten scheinbar etwas voraus. Aber über eine Suchmaschine gefunden zu werden, reicht allein nicht aus. Klickt der Besucher auf die Internetseiten der Kanzlei und findet nicht das, was er sucht, ist er schnell wieder weg. Und hat obendrein noch einen schlechten ersten Eindruck.

Das virtuelle Erstgespräch mit dem Mandanten

Eine erfolgreiche Homepage ist der Ersatz für eine hervorragend gemachte Kanzleibroschüre. Am Ende sollte mindestens die Kontaktaufnahme – oder sogar die Entscheidung für den Berater stehen. Prüfen Sie also Ihren (geplanten) Internetauftritt und finden Sie Antworten auf folgende Fragen:

  1. Was will ich mit dem Internetauftritt erreichen?
  2. Was ist wirklich wesentlich?
  3. Entspricht meine Homepage aktuellen Standards?
  4. Wie sieht mein Auftritt im Vergleich zur Konkurrenz aus, was fällt dort positiv oder negativ auf?
  5. Spiegelt der Internetauftritt das Besondere meiner Kanzlei, die persönliche Identität wider?
  6. In welcher Situation befindet sich der Besucher meiner Homepage?
  7. Welche Inhalte suchen potenzielle Mandanten?
  8. Was brauchen sie, um sich für meine Kanzlei zu entscheiden?
  9. Sind Menüführung und Texte auf die potenzielle Mandantschaft und ihre Interessen zugeschnitten?
  10. Hat der Besucher meiner Homepage jederzeit und überall die Möglichkeit, Kontakt aufzunehmen?
Tipp:  Eine gut gemachte, immer wieder aktualisierte Darstellung der eigenen Kanzlei im Netz hilft nicht nur dabei, neue Mandanten zu gewinnen. Auf diese Weise werden auch potenzielle Mitarbeiter auf die Kanzlei aufmerksam.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.