Nichts als Zahlen, Startseite
Schreibe einen Kommentar

Ich wär` so gerne Millionär …

… dann wär mein Konto niemals leer! Wie den „Prinzen“ geht es vielen Menschen in Deutschland – wer sehnt sich nicht nach einem Leben ohne Geldsorgen. Und tatsächlich werden es laut der aktuellen Steuerstatistik immer mehr. Millionenschwer!

19.000 haben mehr als 1 Million

Das Statistische Bundesamt hat ausgerechnet, dass im Jahr 2014 in Deutschland 19.000 Lohn- und Einkommensteuerpflichtige über Einkünfte von mindestens einer Million Euro verfügten. Das waren knapp 1.600 Steuerpflichtige mehr als im Jahr zuvor. Das Durchschnittseinkommen dieser Gruppe lag bei 2,7 Millionen Euro.

13 Milliarden Euro mehr für den Fiskus

Insgesamt erzielten die 40,2 Millionen Steuerpflichtigen in Deutschland 2014 Einkünfte in Höhe von 1,5 Billionen Euro – auch das eine Steigerung im Vergleich mit dem Vorjahr. Für die Staatskasse ergab sich damit ein Plus bei den Steuern: Lohn- und Einkommensteuer summierten sich 2014 auf 260 Milliarden Euro, eine Steigerung um 13 Milliarden Euro.

Wer die „Reichensteuer“ zahlt

In Deutschland wird ein linear-progressiver Steuersatz angewendet. Dadurch werden die Steuerpflichtigen unterschiedlich stark belastet. Denn die prozentuale Steuerbelastung wird umso größer, je höher das Einkommen ausfällt. Die Berechnung der Einkommensteuer findet in mehreren Stufen statt– unterschiedliche Stufen des Steuertarifs haben also unterschiedliche Steuersätze.

Zunächst bleibt das Einkommen in Höhe des Grundfreibetrags von derzeit 9.000 Euro steuerfrei. Nach dieser Zone greift jedoch nicht ein durchgehend gleicher Steuersatz, sondern mehrere, steigende Steuersätze. So fängt die Besteuerung für die ersten Euro über dem Grundfreibetrag mit einem Eingangssteuersatz von 14 Prozent an. Danach folgt die so genannte Progressionszone, in der der Steuersatz schrittweise bis auf 42 Prozent steigt. Dieser Satz wird ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 54.950 Euro fällig. Ab einem Einkommen von 260.533 Euro greift dann der höchste Steuersatz von 45 Prozent (alle Zahlen Stand 2018). Der Bereich zwischen den beiden Steuersätzen von 42 und 45 Prozent wird Proportionalzone genannt, weil ab diesem Betrag für jeden Euro darüber konstant der gleiche Steuersatz fällig wird.

2014 wurde der höchste Steuersatz von 45 Prozent bereits für Einkommen ab 250.731 Euro fällig. Diesen sogenannten Reichensteuersatz mussten 87.000 Steuerpflichtige leisten. Mit Blick auf die gesamte Steuersumme machte das 11,8 Prozent aus.

Tipp: Sie sind zwar kein Millionär, aber Steuern zahlen Sie trotzdem und zwar nicht zu wenig. Die üblichen Tipps kennen Sie? Dann hören Sie einmal hier hinein, spannend für alle, die in ihrem Job pendeln, umziehen oder eine Zweitwohnung besitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.